12.7.2021

Wie der Corona School e.V. entstand

┬ę

Lern-Fair

Team M├╝nchenTeam StuttgartTeam Berlin


Du wohnst weder in der Stuttgart, Berlin oder München,  bist aber interessiert daran, einen Hub in deiner Stadt aufzubauen? Melde dich gerne an team@lern-fair.de und wir unterstützen dich dabei!

ÔÇŹ
Zwei regional fokussierte F├Ârderungen erm├Âglichen es, die Engagierten f├╝r den Kraftakt des Hub-Aufbaus in Berlin und Stuttgart auf Minijob-Basis anzustellen. Dies ist durch gro├čz├╝gige F├Ârderungen durch die Gerl-Stiftung in Berlin sowie vier Stiftungen aus dem Arbeitskreis Bildungschancen des Stuttgarter Stiftungsnetzwerks m├Âglich: der Dieter von Holtzbrinck Stiftung, der Vector Stiftung, der Bauder Stiftung, und der Wolkenputzer Stiftung. Wir danken f├╝r die F├Ârderungen, welche die Lern-Fair Hubs bald zur Realit├Ąt machen.

Wie reagieren in Zeiten von Krisen? Diese Frage stellten sich auch mehrere junge Studierende und kamen auf die Idee Sch├╝ler:innen mit ehrenamtlichen Studierenden zu vernetzen f├╝r eine kostenfreie und digitale Lernunterst├╝tzung. Schnell wurde aus der Idee eine digitale Plattform, die schon nach wenigen Wochen mehrere Tausende Registrierungen vermerkte und erfolgreich passende Lernpaare zusammenbrachte. Ein gutes Jahr nach der Vereinsgr├╝ndung im Mai 2020 macht sich die M├╝he, die hinter dem Projekt steckt, immer noch bemerkbar: ├ťber 30.000 Registrierungen und ├╝ber 200 Ehrenamtliche, die stets an der Weiterentwicklung des Vereins arbeiten. Ein ├ťberblick ├╝ber die Entstehung des Corona School e.V.:

Homeschooling, Pr├Ąsenzunterricht, Wechselmodell: die Covid-Pandemie stellt insbesondere Sch├╝ler:innen vor eine besondere Herausforderung. Am 13. M├Ąrz 2020 entschlossen sich alle Bundesl├Ąnder dazu, die Schulen vor├╝bergehend zu schlie├čen, um das Infektionsgeschehen einzud├Ąmmen. Es fing eine Zeit an, in der sich nicht nur Lehrer:innen und Schulen von einem auf den anderen Tag auf digitalen Unterricht einstellen mussten, sondern auch eine Zeit, in der Sch├╝ler:innen teilweise komplett auf sich alleine gestellt waren und den Schulunterricht sich nun selber aneignen mussten.

Wissen statt Viren austauschen

Ein Team von jungen, engagierten Studierenden sah die Notlage und entschloss sich gemeinsam eine Plattform aufzubauen, die Sch├╝ler:innen mit Studierenden f├╝r eine kostenfreie und digitale Lernunterst├╝tzung mit Hilfe eines eigens geschriebenen Algorithmus miteinander verbindet. Verschiedene Fachschaften und Schulen wurden angeschrieben und auf das Angebot aufmerksam gemacht bzw. nach Hilfe gefragt. Schon am n├Ąchsten Tag kam es zu ├╝berraschend hoher Resonanz sowohl von Seiten der Sch├╝ler:innen als auch von Studierenden. ┬áDie Organisation entwickelte sich schnell zu einem strukturierten Team um die steigenden Registrierungszahlen, sowie die Website zu managen. Schon nach nur wenigen Wochen verzeichnet die Website ├╝ber tausende Registrierungen und konnte ├╝ber 1000 Lernpaare erfolgreich auf diese Art und Weise matchen.

Die Grundidee

Sowohl Sch├╝ler:innen als auch Studierende registrieren sich mit ihrem Namen und einer E-Mail Adresse auf der Plattform. Zus├Ątzlich werden dort die F├Ącher angegeben, in denen der:die Sch├╝ler:in Hilfe braucht bzw. in denen der:die Studierende Hilfe anbieten m├Âchte. Diese F├Ącher m├╝ssen nicht zwangsl├Ąufig mit den eigenen Studienf├Ąchern ├╝bereinstimmen. Als n├Ąchstes werden die Studierenden zu einem pers├Ânlichen, digitalen Screening-Gespr├Ąch eingeladen. In diesen Gespr├Ąchen werden die Studierenden auf grundlegende fachliche wie p├Ądagogische F├Ąhigkeiten ├╝berpr├╝ft und mit den Werten wie Verhaltensrichtlinien der Corona School vertraut gemacht, um Missbrauch der Plattform auszuschlie├čen. Anschlie├čend werden mithilfe eines Matching-Algorithmus geeignete Lernpaare gebildet und beide Seiten ├╝ber den:die gefundene:n Lernpartner:in informiert.

Letzte Artikel